british american tobacco germany - British American Tobacco Germany tritt aus Verband der deutschen Rauchtabakindustrie e.V. (VDR) aus



British American Tobacco Germany, Hamburg, drittgrößtes Tabakunternehmen in Deutschland mit den Kernmarken Lucky Strike und Pall Mall, verlässt gemeinsam mit dem Tochterunternehmen Brinkmann Tabakfabriken GmbH, Bremen, zum 31.12.2012 den Verband der deutschen Rauchtabakindustrie e.V., VDR, in Bonn. Aufgrund der gesetzlichen Auslauffrist von Filtercigarillos per Ende 2014, beenden beide Unternehmen ebenfalls die Mitgliedschaft in der Cigar Coalition Europe e.V. (CCE) fristgerecht zum 30.6.2012. Die Mitgliedschaft und aktive Mitarbeit von British American Tobacco Germany im europäischen Dachverband der Rauchtabakindustrie, Esta, bleibt von diesem Schritt unberührt.

Hintergrund für diese Entscheidung ist die unterschiedliche Auffassung zwischen British American Tobacco Germany und dem VDR bezüglich der Besteuerung von Feinschnittprodukten. "Wir sind überzeugt, dass wir einen gesamtheitlichen Tabaksteueransatz brauchen, der das heutige und künftige Konsumverhalten berücksichtigt" betont Ad Schenk, Vorsitzender des Vorstandes von British American Tobacco Germany. "Eine überproportionale Bevorzugung von Feinschnittprodukten gegenüber der Fabrikzigarette halten wir für falsch. Obwohl die Fabrikzigarette nur 60 Prozent des gesamten Tabakkonsums ausmacht, generiert sie 90% des Tabaksteueraufkommens in Deutschland. Das ist nach unserer Auffassung nicht akzeptabel. Mit dieser Auffassung konnten wir uns im VdR leider nicht durchsetzen, sodass wir uns zum Austritt entschlossen haben. Wir wollen uns in der Öffentlichkeit und bei allen relevanten Entscheidungsträgern für ein sinnvoll differenziertes und langfristig tragfähiges Tabaksteuerkonzept einsetzen können, dass die zunehmende Abwanderung in niedrigst besteuerte Feinschnittprodukte und nicht in Deutschland versteuerte Ware stoppt."


Letzte Aktualisierung der Seite: 09/12/2011 15:16:53 GMT