bat germany - Herstellung



FAQs

 

Question

Welche Zusatzstoffe werden bei der Produktion von Zigaretten verwendet und warum?

Answer

Die deutsche Tabakindustrie verwendet ausschließlich Zusatzstoffe, die für Tabakprodukte gemäß deutschem Recht zugelassen sind. Das Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz stellt für die Verbraucher eine Datenbank bereit, über die sie Informationen über alle von den Herstellern verwendeten Zusatzstoffe in Tabakprodukten beziehen können. Diese finden Sie hier.

Es gibt viele Gründe für die Verwendung von Zusatzstoffen in Tabakprodukten. Diese werden nicht nur für die Zusammensetzung der jeweils markentypischen Geschmacks- oder Geruchsmuster von Tabakwaren verwendet, sondern insbesondere im Rahmen des Herstellungsprozesses: Tabakzusatzstoffe wie z.B. Feuchthaltemittel werden zur Aufrechterhaltung einer gleichbleibenden Produktkonsistenz und -qualität eingesetzt, die ab Herstellung über die gesamte Vertriebskette bis zum Endverbraucher gewährleistet werden muss. Die Verwendung von Tabakzusatzstoffen ist für die Verarbeitung bestimmter Tabakmaterialien (z.B. Rippen) und verschiedener Tabaksorten (z.B. Burley) essentiell. Zusatzstoffe wie Zucker werden z.B. bei der Burley-Tabakverarbeitung eingesetzt, da nach der Ernte dem Tabak Zucker durch das Trocknen entzogen wird.

Zusatzstoffe werden aber auch als Aromen (sogenannte Flavourings) verwendet, um spezifische Geschmacks- und Geruchsmuster zu erzielen. Dies erfolgt auch bei der Herstellung anderer Konsumgüter wie Wein, Whiskey oder Nahrungsmitteln. Diese Aromen tragen zur Unterscheidung eines Produktes von einer anderen Zigarettenmarke bei. Dadurch wird dem Konsumenten eine breitere Produktvielfalt geboten, und die Hersteller von Tabakwaren können im Wettbewerb miteinander bestehen. Die von British American Tobacco Germany verwendeten Tabakflavourings (Aromen) überdecken den eigentlichen Tabakgeschmack nicht, sondern runden das natürliche Tabakaroma lediglich ab – es geht abgesehen von Mentholzigaretten - also nur um Nuancen. Der Begriff Zusatzstofffreie Zigaretten bedeutet also, dass dem Tabak weder Aroma- noch sonstige Zusatzstoffe hinzugefügt wurden.


 

Question

Auf welcher rechtlichen Grundlage ist die Verwendung von Zusatzstoffen in Tabakprodukten erlaubt?

Answer

In Deutschland ist die Verwendung von Zusatzstoffen in Tabakwaren erlaubt und in mehreren Rechtsgrundlagen geregelt. U.a. legen die Tabakverordnung und das Vorläufige Tabakgesetz fest, welche Zusatzstoffe in welcher maximalen Menge auf bestimmten Bestandteilen der Zigaretten (ob im Filter oder in der Tabakmischung oder im Papier) für die unterschiedlichen Tabakprodukte (Zigarette, Pfeifentabak) genutzt werden dürfen. Die Vorgaben des deutschen Gesetzgebers über die Verwendung von Tabakzusatzstoffen sind die detailliertesten innerhalb der EU. 


 

Question

Nach welchen Kriterien werden Zusatzstoffe für die Verwendung in Tabakprodukten zugelassen?

Answer

Ob Zusatzstoffe in Tabakprodukten verwendet werden dürfen, entscheidet sich an der Frage, ob diese die mit dem Rauchen inhärent verbundenen Gesundheitsrisiken erhöhen. Tabakprodukte mit Zusatzstoffen durchlaufen aus diesem Grund eine toxikologische Bewertung. Sie wurden und werden ausführlich durch Wissenschaftler, ob in Prüflaboren von staatlichen Behörden, Universitäten, oder Laboren der Hersteller selbst, untersucht. Die Ergebnisse der Untersuchungen zeigen, dass die für Tabakprodukte in Art und Menge zugelassenen Zusatzstoffe zu keiner erhöhten Toxizität des Tabakrauches führen.

Alle von British American Tobacco Germany auf dem Markt befindlichen Produkte und die darin verwendeten Zusatzstoffe entsprechen den gesetzlichen Anforderungen. Im Rahmen der jährlichen Offenlegungspflicht für Zusatzstoffe übermittelt British American Tobacco den Behörden den aktuellen Wissensstand.


 

Question

Legt die Tabakindustrie alle Informationen zu den verwendeten Zusatzstoffen offen?

Answer

Ja. Hersteller und Importeure sind verpflichtet, die Behörden über die verwendeten Zusatzstoffe zu informieren. Die Überwachungsbehörden stellen dem Verbraucher wiederum diese Informationen zur Verfügung. Das Bundesverbraucherministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz veröffentlicht die Angaben in einer Datenbank


 

Question

An welche Konsumentengruppe richten sich Zigaretten? Sollen Zusatzstoffe gerade für Jugendliche den Konsum attraktiver gestalten und den herben Geschmack des Tabaks überdecken?

Answer

Zigaretten und Tabakprodukte von British American Tobacco richten sich generell nicht an Jugendliche. Das Markenportfolio von British American Tobacco spricht aufgrund seiner starken Geschmacksausdifferenzierung, ob mit oder ohne Zusatzstoffe, alle erwachsenen Konsumentengruppen an. Die Einführung von Zigaretten ohne Zusatzstoffe, d.h. ohne charakterisierende Aromen, vervollständigt das Produktangebot. Die Verwendung von Zusatzstoffen dient zur Erzielung eines bestimmten Geschmacks- oder Geruchsmusters. Aber: Jede Zigarette, ob mit oder ohne Zusatzstoffe, schmeckt immer noch nach Tabak. Flavourings (Aromen) unterstützen also Unterscheidbarkeit der Produkte. Die Hersteller anderer Konsumgüter verwenden ebenfalls Aromen, um ihr Produkt von dem der Wettbewerber zu unterscheiden.


 

Question

Wird Menthol als Zusatzstoff verwendet, um die Inhalation von Nikotin zu erleichtern?

Answer

Nein. Es gibt wissenschaftlich keinerlei Anhaltspunkte, dass ein von British American Tobacco verwendeter Zusatzstoff die Inhalationstiefe, die Inhalationsdauer, das Zugvolumen oder die Anzahl der aus einer Zigarette entnommenen Züge erhöht. Dies gilt insbesondere für Menthol. In der wissenschaftlichen Literatur finden sich stattdessen Belege, dass Konsumenten von Mentholzigaretten weniger Zigaretten pro Tag rauchen und weniger tief inhalieren. Eine Studie über die vermeintlichen Gefahren von Mentholzigaretten aus dem Jahr 2011 kam zu dem Ergebnis, dass Mentholzigaretten auf keinen Fall schädlicher sind als Zigaretten ohne Menthol.

Quelle
William J. Blot: Lung Cancer Risk Among Smokers of Menthol Cigarettes, (2011)

Madeleine Ashley, Mike Dixon, Ajit Sisodiya, Krishna Prasad: Lack of effect of menthol level and type on smokers’ estimated mouth level exposures to tar and nicotine and perceived sensory characteristics of cigarette smoke; Regulatory Toxicology and Pharmacology 63 (2012) 381–390

Lawrence D, Cadman B & Hoffman AC (2011): Sensory properties of menthol and smoking topography. Tob Induc Dis 9 Suppl 1: S3. (Lawrence arbeitet für das Center for Tobacco Products, Food and Drug Administration from the National Cancer Institute, NIH, und Hoffmann für das Center for Tobacco Products, Food and Drug Administration, Rockville, MD 20850, USA)


 

Question

Werden bei der Herstellung von Zigaretten Zusatzstoffe verwendet, die Gesundheitsrisiken bergen und die Nikotinabhängigkeit fördern?

Answer

Nein, denn grundsätzlich erleichtern Zusatzstoffe weder den Einstieg in den Tabakkonsum noch erschweren sie es, mit dem Rauchen aufzuhören. Es gibt keine wissenschaftlichen Belege über eine „suchtsteigernde“ Wirkung von Zusatzstoffen. Diese Einschätzung wird auch von einer wissenschaftlichen Expertengruppe der Europäischen Kommission (Scientific Committee on Emerging and Newly Identified Health Risks, kurz SCENIHR) bestätigt: Es kann kein Zusatzstoff identifiziert werden, der für sich selber eine süchtig machende Wirkung besitzt, noch gibt es Anhaltspunkte für eine Verstärkung der süchtig machenden Wirkung von Nikotin durch Zusatzstoffe. Den Link zur Stellungnahme finden Sie hier Öffnet ein neues Fenster.


Letzte Aktualisierung der Seite: 04/09/2014 15:05:08 GMT