british american tobacco germany - British American Tobacco konsolidiert Zigarettenherstellung in Europa



Konzern reagiert auf Überkapazität - Produktionsvolumen aus Bayreuth wird an ausländische Werke verlagert. Standort bleibt erhalten.

Hamburg/Bayreuth, den 14. Juli 2016 – Die British American Tobacco (Germany) GmbH gibt heute Veränderungen bezüglich des Produktionsstandortes in Bayreuth bekannt.

Als Ergebnis einer strategischen Überprüfung der Produktionskapazitäten in Westeuropa hat die British American Tobacco Gruppe entschieden, die Produktionsvolumina zu bündeln, um Überkapazitäten abzubauen und sich an die veränderten Marktbedingungen in Westeuropa anzupassen. Im Jahr 2015 hat das Unternehmen in Westeuropa 23 Milliarden Zigaretten weniger verkauft als im Jahr 2011. Dies entspricht einem Rückgang von 17 Prozent.

Deshalb werden die bisher in Bayreuth produzierten Volumen für Fertigzigaretten und ausgewählte Halbfabrikate bis Ende 2017 an die British American Tobacco Fabriken in Polen, Ungarn, Rumänien und Kroatien übertragen. Die Verlagerung der verbleibenden Export-Halbfabrikate soll voraussichtlich bis Mitte 2018 abgeschlossen sein. Diese Veränderungen werden zu einem Stellenabbau von rund 950 Arbeitsplätzen im Werk in Bayreuth führen.

„Die Entscheidung, die Zigarettenfertigung in Bayreuth einzustellen, ist das Ergebnis einer sorgfältigen Analyse der Produktionskapazitäten in Westeuropa. Wir sind uns der Konsequenzen dieser Entscheidungen bewusst, aber in Anbetracht der aktuellen Marktbedingungen sind diese schmerzhaften Anpassungen notwendig, um sicherzustellen, dass British American Tobacco wettbewerbsfähig bleibt. Gleichzeitig haben wird es geschafft, für den Standort eine Zukunftsperspektive zu entwickeln“, erklärte Ralf Wittenberg, Sprecher der deutschen Geschäftsführung.

Rund 370 Arbeitsplätze werden am Standort Bayreuth, wo die Produktion von DIET (Dry Ice Expanded Tobacco), Stopftabak (Make Your Own) sowie Casing & Flavour fortgesetzt wird, erhalten bleiben. Dies inkludiert die Bereiche Product Centre Europe sowie das Regional Engineering Western Europe, welche nicht Bestandteil der strategischen Überprüfung waren und somit nicht betroffen sind.

„Wir setzen jetzt alles daran, in einem konstruktiven Dialog mit den Arbeitnehmervertretern eine faire Lösung für die betroffenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu finden. In enger Zusammenarbeit mit dem Standort in Bayreuth werden wir das Geschäft wie bisher von unserer Zentrale aus in Hamburg steuern“, erklärte Ralf Wittenberg.

Das herausfordernde wirtschaftliche Umfeld in Verbindung mit massiver Tabakregulierung und zahlreichen Tabaksteuererhöhungen in einigen Ländern haben dazu geführt, dass der Absatz versteuerter Zigaretten in Westeuropa in den vergangenen Jahren stark eingebrochen und der Konsum von nichtversteuerten Zigaretten angestiegen ist.

Die British American Tobacco (Germany) GmbH ist ein Tochterunternehmen von British American Tobacco p.l.c., dem global zweitgrößten privatwirtschaftlichen Hersteller von Tabakprodukten. Das Unternehmen produziert in 44 Fabriken in 41 Ländern und beschäftigt rund 50.000 Mitarbeiter. In Deutschland hat British American Tobacco einen Marktanteil von gut 17 Prozent am gesamten Tabakmarkt. Marken des Unternehmens sind u.a. Lucky Strike, Pall Mall, Dunhill, Vogue, HB, Lord, Prince, Samson, Javaanse Jongens, Schwarzer Krauser und Vype.

Kontakt:
British American Tobacco (Industrie) GmbH
Karin Schlömer, Head of Corporate Affairs
Tel. +49 (0) 40 4151-2558, E-mail: karin_schloemer@bat.com
www.bat.de


Letzte Aktualisierung der Seite: 15/07/2016 08:11:41 GMT